Leben Menschen in Neuseeland?!

23Mai2014

Hey Guys,

ein wenig verspätet aber besser als nie :D

Am nächsten Tag brachen wir relativ.. langsam auf, da unsere Tour erst um 12 begann.

Wir verabschiedeten uns von unseren Rettern und fuhren los gen WaitomoCaves.

Dort sprangen wir in die Wetsuits mit passenden Wetsocks und schnappten uns wunderschöne Helme ;)

Bei den Caves angekommen durften wir uns unseren neuen Wegbegleiter aussuchen, einen genialen Schwimmring!

Damit durften wir auch erstmal für die Fotostrecke ins a****kalte Wasser springen..:P

Danach ging es durch ein kleines Loch ab in die Cave. Dunkelheit und einige 'Awesome's später liefen wir dann durch die Höhle, über uns die ganze Zeit eine riesige Anzahl von blau leuchtenden Pünktchen, die sich als Glühwürmchen herausstellten.

Wir ließen uns auf unseren Reifen durchs Wasser treiben, mussten dunkle Abgründe herunter ins Nichts springen, aber Alles in Allem war es wirklich toll!

Nach einer heißen Dusche und leckerer Tomatensuppe (die wir definitiv gebrauchen konnten) fuhren wir weiter Richtung Lake Taupo.

Dort kamen wir gegen Abend an und fanden nur völlig überteuerte Caravanparks..

Wir waren schon kurz davor, einen dieser Parks zu bezahlen, als wir auf einer Karte sahen, dass Taup "Motorhomefriendly" ist und damit Stellplätze für umsonst am See hatten.

Eigentlich durfte man dort nur stehen, wenn man auch eine Toilette im Camper hat, aber wir haben uns einige gute Ausreden überlegt, wie die Ranger uns nichts anhaben könnten :D

Am nächsten Morgen waren wir wieder früh auf den Beinen.. Ma muss sein Glück ja nicht herausfordern.. :D 

Außerdem stinkt nicht nur Rotorua.. Nein! Auch Taupo stinkt konsequent nach Schwefel.. 

Wir machten uns also auf zu den weltberühmten Hukkafalls und sahen leider nicht so viel, da es furchtbar kalt war und sehr neblig. Also furhen wir weiter, sahen uns 'Craters of the Moon' an, eine Landschaft, in der sich lauter heiße Quellen und Mudpools, also Schlammblubberlöcher befinden :D

Als wir dort fertig waren, war auch der Nebel verschwunden, sodass wir zurück zu den Hukkafalls fuhren und sie in ihrer vollen Pracht bewundern konnten.

Dann entschieden wir uns in den Tongariro National Park zu fahren und das berühmte 19 km lange Tongariro National Crossing zu wandern.. Naja Spaß beiseite, wir wanderten nur 1/4 des Weges, aber immerhin! :D

Es war atemberaubend und wir konnten nach mehr als einem ganzen Jahr am Fuße des Berges sogar Schnee berühren (und das im Mai!)

Abends fuhren wir dann zu einem Campingplatz am Fuße einer der Berge, allerdings ist unsere Campingkarte eher für Pro's eignet, die aus einer Beschreibung wie ' der Campingplatz befindet sich 2 km von der Stadt, genau weiß, welcher der 4 Ausgänge gemeint ist, dass er der richtigen Straße dann 4km folgen muss und irgendwann scharf rechts abbiegen muss, da er ihn sonst verpasst... 

Naja wir haben es( nachdem wir natürlich erst alle anderen 3 Ausgänge probiert haben) doch geschafft.

Und nun kommt der Hammer, dies war mit Abstand die kälteste Nacht, die wir je in Neuseeland erlebt haben, wir hatten wirklich ( KEIN WITZ!!) Eis auf den Scheiben, wir mussten mit Riccis Kamm unsere Frontscheibe kratzen.. Schrecklich..

An diesem Morgen fuhren wir von einer Frühstück- und Waschpause abgesehen durch bis nach Wellington.

Dort sahen wir uns das freie Museum an und liefen ein wenig durch die Stadt, da wir noch einige Stunden haten, bis die Fähre losfuhr. Allerdings mussten wir bis dahin erst eimal ein riesen Problem in den Griff kriegen : JEMAND hat das Licht am Auto angelassen und somit war die Batterie komplett leer und das Auto neben uns konnte uns nicht genug ' Saft' geben um ihn wieder zum laufen zu kriegen.

Uns blieben noch 3 Stunden.. Eine Stunde später war der nette Mann von der AA (Australien und Neuseeland: ADAC) und lud unsere Batterie, nachdem er JEMAND ein paar mal fragte, ob er das Licht wirklich angelassen hatte wurden wir stutzig.. 

Er erklärte uns, dass Mighty ( Unsere Carrental firma) eine falsche Batterie ins Auto getan hatte und wir ihnen erzählen könnten, das Auto seie deswegen ausgegangen und wir müssten nichts bezahlen. Defintiv Glück im Unglück!

Also ging es wieder frohen Mutes auf die Fähre und ab zur Südinsel.. Dort erwarteten wir Schlimmstes. Alle hatten uns gewarnt, dass es auf der Südinsel noch kälter sei, als auf der Nordinsel.

Schwachsinn. Wir haben kein Stück gefroren in der Nacht und auch am nächsten Morgen war es vergleichsweise warm..

Also fuhren wir nach Nelson, wo ein wunderschöner Markt stattfand, generell ist Nelson eine superschöne kleine(!) Stadt.

Zu unserem  Glück besaßen sie auch ein Superloo, in dem man fü 2 Dollar ausgiebig warm duschen konnte ;)

Daraufhin fuhren wir in den Abel Tasman National Park, in dem wir ein paar wunderschöne Buchten und Klippen sahen. 

Die Nacht verbrachten wir auf einem Campingplatz, auf dem wir ewig nach einem Briefumschlag suchten, in den wir das Geld für die Übernachtung packen konnten.. es gab einfach keine.

Also zur Abwechslung mal umsonst gecampt :D 

Ohh und auf der Fahrt dorthin hat Ricci doch wirklich ein Opossum oder ähnliches überfahren?! Aber es war eindeutig ein Selbstmordattentäter, es stand am rechten Straßenrand und Ricci ging auf die Bremse, wie sonst was, aber es lief trotzdem über die Straße und genau vors Auto.. 

Nach einigen Schreckensminuten und ein wenig Geheul, konnte sie dann aber doch wieterfahren.. ;)

Am Nächsten Tag fuhren wir mit den letzten Spritreserven gerade so in den nächsten Ort, eigentlich als Stadt auf der Karte ausgezeichnet, aber traut den Neuseeländern nicht, nur weil es dick geschrieben ist, ist es noch lange nicht größer als.. Siegen :D 

2,35 Dollar kostet der Sprit!! Furchtbar..

Danch fuhren wir wildlebende Robben beobachten und zu den Pancake Rocks.

Dort überlegten wir uns, dass wir ja als nächstes wieder in eine etwas größere Stadt (HA!) kommen würden Greymouth.

Nur zu eurer Info.. in unserem Reiseführer wurde Greymouth als 'die größte Stadt der Westküstenregion'bezeichnet.. ALs wir dort ankamen war es wie tot, gut, es war Sonntag, aber außer McDonalds und KFC war alles geschlossen.. 

Also fuhren wir weiter zu unserem Campingplatz, den wir sogar mal sofort fanden, er war aber auch direkt an der Hauptstraße.. :D

 Am nächsten Morgen brachen wir auf nach Kaikoura und es begann ein wenig zu regnen.. Wir drückten die Daumen, dass es bald aufhören würde und wählten die Scenic Route, was hieß: Schlangenlinien den Berg hochgurken und den nächsten genauso wiederherunter. Mancher würde es als Passstraßen bezeichnen, ich als.. Horror.

Neuseeland kennt scheinbar keine geraden Straßen, für sie ist es wahrscheinlich witziger, die Straßen S-förmig zu bauen. Überall.

Immerhin kommt einem in Neuseeland fast nie jemand entgegen.. Also kann man ein wenig.. platzeinnehmend fahren :D 

WIr sahen an diesem Tag mindestens 8 Regenbögen und fuhren über mindestens 20 One-Lane Bridges ( Brücken, über die gerade so ein Camper passt).

Wieder waren wir dankbar dafür, dass es kaum Autos in Neuseeland auf den Highways gibt :D 

In Kaikoura angekommen, wollten wir Ausschau nach Walen halten.. Allerdings überkam uns das seltsame Gefühl.. Es seie ein wenig zu windig, auch für die Wale ;(

Also fuhren wir auf eine Aussichtsplattform und wurden fast mitsamt dem Camper wieder runter geweht, so stark war der Wind.. 

Nach einigen MInuten entschieden wir uns, dass wir wohl keine Wale sehen werden, aber trotzdem ein wenig dort bleiben könnten.

Also parkten wir unseren Camper windsicher hinter einem Busch und setzten uns ans stürmische Meer, sehr beeindruckend!

Auf unserer Fart zu dem letzten Campingplatz (für eine hoffentlich sehr lange Zeit ;)) sahen wir noch eine dicke Robbe am Straßenrand sitzen, der es im Wasser wohl zu langweilig war ;D 

Am Campingplatz angekommen, säuberten wir den Camper von oben bis unten und kochten uns Abendessen.

Und dann ging es auf nach Christchurch, dort gaben wir unsern liebgewonnenen Camper ab( ohne Probleme, einfach gehen konnten wir, yeah!).

Dann wurden wir vom Hostel abgeholt und bekamen dort gutes deutsches selbstgebackenes Brot zu essen.  Genial :)

Wir hatten wunderschönes Wetter und so machten wir uns auf in die Stadt um uns ein wenig umzusehen.. 

Überall wurde gebaut und deswegen waren wir sehr schnell fertig dort :D Aber wir kauften uns eine 'Kiwano', das ist eine Frucht mit Stacheln die irgendwie.. nach Gurke schmeckt.. Mussten wir einfach mal probieren, bei dem Aussehen.. :D

Am nächsten MOrgen fuhren wir früh zum Flughafen und kamen Abends in Sydney an. Back in Australia, Yeah! Wunderschön unser Camper Regenbogen in Kaikoura S-Straßen :D Unwetter >Kaikoura pancake Rocks Tongariro National PArk Tongariro National Park Des Müllers frohe Wanderlust.. Voller >Energie! Craters of the Moon Babyrobbe Unwetter :O pancake rocks

Neues Land neue Abenteuer?

29April2014

Hey Guys!

Als wir in Auckland aufwachten, dachten wir uns als erstes: Ohweh es ist viiieeeel zu kalt für uns! Wir kommen schließlich aus dem tropischen Cairns, in dem die Temperatur nie unter 25 Grad gefallen ist.

Da war Neuseeland mit guten 20 doch wirklich furchtbar, da auch der Wind extrem kalt ist.

Aber wir sind ja nicht aus Zucker.. Also packten wir unsere Taschen zusammen, stiegen in den nächsten Shuttle und wurden zum Car Pick-Up gebracht.

Dort wurden uns dann noch einige sinnlose Extrafees( Feiertagszuschlag von 50$ hallo?? ) aufgebrummt, bis wir dann endlich unser neues kleines 'Charly-Max' übergeben wurde. 

Und auf ging die Reise :) 

Am nächsten Supermarkt erlebten wir allerdings schon die erste Pleite.. er sollte nicht vor 1 Uhr mittags öffnen.. Feiertag.. Also machten wir uns ohne neue Vorräte auf gen Norden.

Dachten wir jedenfalls. Nach einer Stunde quer durch Auckland geirre, half uns ein netter Mann dann auch den richtigen Weg gen Norden zu finden und es gng wirklich los  :D

Wir sahen wunderschöne Strände und tolle Landschaften. Und wir müssen zugeben: Das Gras in Neuseeland ist defintiv grüner als überall sonst! :D

Am nächsten Tag fuhren wir zur Bay of Islands, wo es auch wunderschöne Strände und tolle Aussichten auf die Inseln gab. Abends fuhren wir durch Auckland zurück und kamen eher Nachts und in furchtbarer Kälte auf unserem Campinglatz an. Wir sind so unglaublich froh, dass wir uns schon vor Neuseeland  die Boots gekauft haben, denn wenigstens unsere Füße bleiben immer warm :D

Den darauffolgenden Tag machten wir eine Tour durch das Movie-Set von Hobbiton (Herr der Ringe).

Es war so toll, all die kleinen Häuschen zu sehen und wirklich alles Live zu sehen und zu hören. EInfach genial!

Nachmittags fuhren wir dann zum Strand, wo wir auch unseren nächsten Campingplatz (mit heißer!! Dusche ) fanden.

Auf dem Weg dorthin hatten wir aber mal wieder ein altbekanntes Problem... Die Motorkontrollleuchte unseres Autos leuchtete.. und diesmal durchgehend, aber da unsere Handys nicht funktionierten, konnten wir auch keine Werkstatt anrufen.. Aber ganz nach neugewonnener Australiereinstellung dachten wir uns.. 'No worries, das wird schon gut gehen'.. 

Glücklicherweise, war es am nächsten Tag auch wie durch ein Wunder verschwunden und leichtete seitdem nicht mehr.. ;)

Montag sind wir dann nach Rotorua gefahren.. Alle haben uns gewarnt, dass es dort furchtbar stinken würde.. Sie hatten defintiv recht. In der Stadt stank es nur vereinzelt, aber als wir den Weg zu den Hot Pools liefen, stank es so bestialisch.. Das war wirklich nicht mehr witzig :D 

Außerdem fing es auf dem Rückweg furchtbar an zu tretschen, sodass wir klatschnass am Auto ankamen. 

Danach sahen wir aber noch wunderschöne Seen, the green Lake ( der nicht wirklich grün war) und the blue lake ( der nicht wirklich blau war) :D aber sie waren trotzdem wirklich schön.

Abends wollten wir auf einen freien Campingplatz fahren, doch leider hieß das, dass wir 18 Kilometer unsealed Road durchs Nichts fahren mussten.. 

Außerdem fing es, als wir dort ankamen furchtbar an zu regnen und zwar die ganze Nacht durch.

Am nächsten Morgen (nach sehr wenig Schlaf ) fuhren wir zu den Waitomo Caves wo wir eigentlich eine Blackwater Rafting tour machen sollten, doch diese fand nicht statt, weil es geflooded war.. Mal wieder.. 

Also entschieden wir uns nach Kawhia zu fahren, denn dort gab es eine Hot-Water Beach.

Auf dem Weg dorthin fanden wir ein Roadhouse, bei dem wir für umsonst!!! In einem wunderschönen Gästehaus schlafen durften.

Außerdme gaben sie uns 2 Schaufeln und erklärten uns den genauen Weg zur Hot-Water Beach, den wir alleine wahrscheinlich nie gefunden hätten.. :D

Dort angekommen, sahen wir schon einige Leute in ihren Hot Pools sitzen.. Also liefen wir zum Strand und suchten mit den Füßen nach heißen Stellen im Sand.. 
Als wir eine funden, fingen wir an zu buddeln und tatsächlich.. das Wasser das sich in unserem selbstgegrabenen Pool befand war warm.. Man fühlte sich wie in einer Badewanne.. einziger Unterschied: wir saßen im Sand und neben uns war das Meer.. :D 

Es war wirklich genial auch wenn es mal wieder ein wenig nach Schwefel roch.. ;)

Abends fuhren wir dann zurück zu dem Roadhouse und schliefen endlich nochmal in einem Haus in richtigen Betten! 

Das wars von uns.. Neues folgt bald :) 

Hugs and Kisses, 

Ninni und Ricci

 

 

Viele Abschiede und ein neues Abenteuer!

29April2014

Soo nachdem wir dann unsere letzte Tour gemacht hatten, hatten wir noch 2 Tage übrig in Cairns bis unser Flug nach Neuseeland ging.

WIr haben unsere Zeit mit Bummeln gehen und ein wenig feiern mit unseren Freunden verbracht. Außerdem haben wir uns endlich unsere Ugg Boots gekauft :)

Leider war das Wetter nicht mehr soo gut, es war zwar immer noch warm, doch es hat immer mal wieder geregnt, sodass wir nicht mehr ans Meer gehen konnten..

Wie wir immer wieder feststellen mussten, hieß es aber auch, dass wir uns von all den tollen Leuten die wir auf unserer Eastcoastreise kennengelernt haben, nach und nach verabschieden mussten..was einem umso schwerer fällt, da man manche vielleicht nie wieder sehen wird..aber es ist auch ein gutes Gefühl zu wissen, dass man nun Freunde in der ganzen Welt (bei uns größtenteils Europa :P) hat :)

Ein Weiteres, im wahrsten Sinne des Wortes, großes Problem waren unsere Unmengen an Gepäck! Während dem Einräumen unserer Rucksäcke mussten wir immer mehr festestellen, dass wir mit mehr als nur jeweils 2 Taschen reisen werden müssen..letztendlich wurden es dann die 2 Rucksäcke, 4 weitere Taschen und unsere 2 Tüten mit den Boots drin (die mussten in der "Originalverpackung" bleiben, da wir sie Tax-Free gekauft haben). Alle die uns mit dem ganzen Gepäck gesehen haben, waren ganz entsetzt, dass wir so viel Zeug haben..aber zu unserer Verteidigung:Wir haben auch noch einiges an Essen mitgenommen ;)

Und dann war auch schon der 24. und wir mussten morgens aus dem Hostel auschecken und auf unseren Airport-Transfer warten. Dann folgte allerdings auch der Schlimmste aller Abschiede, der von Charlotte, die über unsere Tour zu einer guten Freundin von uns geworden ist und die wir definitiv vermissen werden :( Das Gute ist, dass sie "nur" aus Dänemark kommt, was es nicht so schwer macht sich nochmal zu sehen ;)

Als wir dann am Flughafen waren, wurden wir beim Check-In damit überrascht, dass wir sogar Mittagessen an Board bekommen würden, womit wir gar nicht gerechnet haben :P

Dann ging es weiter zum Security-Part,wo wir ein bisschen Angst um unsere Boots hatten, da wir sie wegen der Tax-Free Geschichte beim Zoll vorzeigen mussten. Da wir nicht wirklich wussten, wie so etwas gehandhabt wird, waren wir ein bisschen nervös..aber es war gar kein Problem zum Glück :)

Allerdings wurden die Leute dann beim Scannen einer unserer vielen Taschen skeptisch, da wir noch Bottleopener dabei hatten..wir haben das zwar gewusst, aber wir haben uns gedacht: probieren wir es trotzdem mal :D..hat dann halt doch nicht funktioniert ;)

Nach ca. 4 Stunden Flug kamen wir dann gegen 9 Uhr in Auckland an. Als wir all unser Gepäck wieder beisammen hatten, merkten wir aber, dass keines unserer Handys funktionierte und wir somit den Shuttle, der uns zum Backpacker bringen sollte, nicht benachrichtigen konnten.

Aber zum Glück durften wir vom Informationsschalter aus anrufen und wurden nach langem Warten endlich abgeholt.

Also auf zu Tel 2 der Reise: Neuseeland! 

Hugs and Kisses,

Ninni und Ricci

Tausendundeine Tour in Cairns!

22April2014

Joo Guys,

neues aus dem tropischen Cairns.

Als wir in unserem Hostel eincheckten, bemerkten wir, dass es jeden Tag ein neues Special gibt, sodass wir abends direkt mal die Free Pizza ausnutzten!

Am nächsten Tag haben wir uns die Stadt angesehen und uns ein wenig an der Lagoone gesonnt.

Abends gab es ein Freies Essen im Gilligans(Ein riesiges Party und Resorthostel, in das wir später auch einzogen)  und sogar ein Pot Cider dazu.                                                             An dem Abend  wurde dort auch eine etwas andere, abgedrehte Art von Bingo gespielt inklusive Luftgitarren-Battle..wir haben allerdings nichts gewonnen :P                                         Nachher sind wir dann noch ein bisschen zum Feiern da geblieben und haben durch Zufall Miriam, eine Klassenkameradin von uns die in Neuseeland gewesen ist auf der Tanzfläche getroffen..wie klein die Welt doch ist :P

Am Mittwoch (16.) mussten wir dann recht früh aufstehen, da Scuba-Diving im Great Barrier Reef für uns auf dem Plan stand. Beim Check-In haben wir noch Freunde aus Fraser Island getroffen, die dann auch mit uns auf das Boot gegangen sind.                                                 An Board des Schiffes haben wir dann eine Einführung ins Tauchen bekommen, doch da Corinna zu nervös wurde, hat sie das Tauchen dann doch gelassen und sich aufsSchnorcheln beschränkt. Ricci hatte aber viel Spaß beim Tauchen und hat einige tolle Fische wie zum Beispiel Nemo und Dori gesehen :)                                                                                       Da es recht wackelig auf dem Schiff war, sind einige Leute seekrank geworden, wobei der Großteil Asiaten waren. 

Am nächsten Tag ging es früh morgens weiter mit der "Uncle Brian´s Waterfalltour" durch den Regenwald. Wir haben superschöne Seen und Wasserfälle gesehen und hatten einen tollen Tag mit vielen lieben Menschen.

Abends haben wir dann Doms letzten Abend gefeiert, da er nach Melbourne zum Arbeiten gehen musste.                                                                                                                   Das ist ein ganz schön langer Abend für uns geworden, da wir auf dem Rückweg öfters aufgehalten wurden, weil wir immer wieder Bekannte getroffen haben :P

Nach 1,5 Stunden Schlaf stand dann am nächsten Morgen die "Cape Tribulation Tour" an, bei der wir bei dem Schiffscruise auf dem Daintreeriver Krokodile gesehen haben.                           Nach der Tour mussten wir dann auch noch ins Gilligans umziehen..was hieß: mindestens 500 Taschen, Rucksäcke und Tüten von Einem zum Anderen zu tragen..                                       Dort haben wir dann von einem netten Typen Schoko-Ostereier geschenkt bekommen, da wir ja keine Osternester hatten dieses Jahr ;)                                                                                  

Und an Ostersonntag war es dann soweit, wir sind aus einem Flugzeug gesprungen und es war mit das beste Erlebnis was wir jemals hatten! Obwohl wir kurz bevor wir gesprungen bzw. geschubst worden sind ein bisschen nervös wurden, hat es einfach super viel Spaß gemacht!! :)

Nachdem wir schon wieder um 6.30 Uhr an unserem Hostel abgeholt wurden, ging es auf zu unserer letzten Tour in Cairns : 12km  White Water Rafting auf dem Tully River.                         Auch das hat mega viel Spaß gemacht, obwohl wir klatschnass geworden sind :P

Das war es erstmal über unsere vollgepackte Woche in Cairns.

Hugs and Kisses,

Ricci und Ninni Dom und Ninni :) Megaspinne!! Waterfall Cape Tribulation Krokodil :)

 

 

Ingham-oder die große Flut ;)

18April2014

Huhu :)

Nachdem wir dann am Zoe in Townsville eingesammelt haben, machten wir uns auf unseren Weg nach Mission Beach, wo wir am Sonntag unseren Skydive machen sollten.

Die ersten 3 Stunden ging es auch ohne Probleme, doch gegen Nachmittag fing es so stark zu regnen an und das Fahren wurde immer schwieriger, sodass wir uns dazu entschlossen in Ingham auf einem Campingplatz die Nacht zu verbringen und morgens weiter zu fahren.                             In strömendem Regen machten wir uns also fertig für die Nacht. Zuerst dachten wir es würde zu eng zu dritt im Bruce zu schlafen, doch da wir uns alle nicht so viel bewegen war es eigentlich kein Problem ;)

Als wir am nächsten morgen wach wurden, war der eigentliche Plan recht früh weiter zu fahren, doch als wir aus dem Van rauskamen, sahen wir das hinter uns ein Baum umgefallen war und der restliche Platz auch voller Bäume war..und als ob das nicht genug wäre, sagte uns dann noch jemand, dass alle Straßen raus aus Ingham überflutet wären und wir nirgendwo hinkommen könnten..                     Wir fuhren also los, um uns den Schaden anzuschauen und als wir an der überfluteten Stelle ankamen, trafen wir Megan und Ernie, die uns anboten, dass wir unser Auto über Nacht bei ihnen auf dem Grundstück parken könnten.

Das haben wir dann auch gemacht und haben dem Wasser zugeschaut wie es immer höher und höher wurde..gegen Abend hat uns Megan dann zum Dinner zu sich eingeladen und uns gefragt, ob wir nicht lieber bei ihnen im Haus schlafen wollten.                                                                       Wir waren ganz überwältig von der Herzlichkeit der gesamten Familie, schließlich kannten sie uns ja gar nicht.

Als wir am Morgen (Montag) aufwachten, mussten wir mit Erschrecken feststellen, dass das Wasser über Nacht weiter gestiegen war. Es hatte zwar seit längerem aufgehört zu regnen, doch das Wasser aus den Bergen trieb das Flusswasser dennoch weiter.                                                 Also hieß es: noch einen weiteren Tag warten in Ingham ;)

Für uns war das eigentlich kein Problem, da wir all unsere Touren nach hinten verschieben konnten und wir erst am Dienstag in Cairns sein mussten, um Bruce abzugeben (es wäre aber auch kein Problem gewesen ihn erst am Mittwoch abzugeben). Zoe hat sich allerdings mega Sorgen gemacht, dass wir es nicht bis Mittwoch nach Cairns schaffen und sie somit ihren Flug verpassen würde..auch wenn wir alle sie probiert haben zu überzeugen, dass alles gut werden würde, konnte sie sich nicht wirklich entspannen.                                                                             Dazu kam, dass wir über den Tag verteilt immer neue Infos über die Situation auf den Straßen bekamen, mal positive mal negative..

Wir haben dann aber beschlossen, nur noch auf die positiven zu hören und das Beste draus zu machen :)                                                                                                                                         Wir verbrachten den Tag also damit in der Sonne zu sitzen, über den Highway in kniehohem Wasser zu spazieren (wobei uns einige Wasserschlangen und eine super süße Schildkröte über den Weg geschwommen ist).

Danach haben wir uns mit der Familie an die Strasse gesetzt, Bier getrunken und dem Wasser zugesehen, wie es langsam aber sicher verschwand.

Am nächsten Morgen war dann auch wirklich alles weg, jede Straße war wieder frei! 

Also frühstückten wir und sprangen in Bruce um ein kleines Dankeschön für unsere Familie zu besorgen.

Als wir es ihnen überreichten, bekamen wir vn Megan wunderschöne Selbstgemachte Karten mit einem individuellen Zitat und liebevollem Text geschrieben.

Den Tränen nahe machten wir noch ein paar Abschiedsfotos und mussten uns schweren Herzens von unseren neuen Freunden trennen.

Aber immerhin ging es endlich nach Cairns, doch auf dem Weg dorthin mussten wir uns nocheinmal Starthilfe von einem anderen Van geben lassen, da Bruce es sich nicht nehmen konnte, uns nocheinmal zu nerven.

In Cairns wurden wir dann erstmal vom tropischen Klima überrumpelt und mussten in sängender Hitze Bruce säubern und ausräumen.

Aber um ehrlich zu sein gaben wir ihn nicht nur ungerne ab... Er hat ja doch einige Probleme bereitet.. ;) 

So nun sind wir endlich in Cairns unser zweitletzter Stop in Australien!!! 

Hugs and Kisses, Ninni und Ricci Hauseinfahrt Highway Flooded

Whitsundays-Sailingtrip und die "Full Moon Party"

12April2014

So endlich nochmal Neues von uns.

NAchdem wir um 10 Uhr ausgecheckt hatten und unsere Sachen, die wir nicht brauchten, im Bruce verstaut hatten, setzten wir uns erstmal noch an den Pool, da die Bootstour erst um 2 began.

Auf dem Weg dorthin trafen wir uns mit einem der Engländer, die wir im Surfcamp kennengelernt hatten, da er mal wieder die gleiche Tour machte wie wir.

Leider fing es auf dem Weg zur Anlegestelle total an zu regnen und wir kamen ziemlich durchnässt dort an.

Nachdem wir den ganzen Schreibkram erledigt hatten, durften wir endlich auf den 'Atlantic Clipper'.

Dort wurden wir von unserer Crew in Enmpfang genommen und segelten auch direkt los.

Die Zimmer waren eher winzig aber man verbrachte dort ja eh nicht so viel Zeit ;) 

Alle Mädchen waren sofort in unseren Koch verliebt, da er ein wenig aussah wegen Zac Efron und der Rest der Crew machte sich einen Spaß daraus, ihn über Board zu werfen, da es sein '18. Geburtstag' war( Später fanden wir heraus, dass er eigentlich 23 ist ;) ).

Auf unserem Schiff war sogar ein Whirlpool und eine Rutsche, die wir aber erst am nchsten Tag ausprobieren konnten.

 

Komischerweise befanden sich unter den 'Passagieren' fast nur Schweizer und Engländer und nicht wie sonst, zum größten Teil nur Deutsche. 

 

Am Abend gab es dann Fisch, Mash und Salat und danach haben wir noch ein wenig an Deck gefeiert.

Am nächsten Morgen wurden wir unsanft durch lautes Brüllen um 6.30 Uhr!! geweckt um zum Whitehaven Beach zu fahren.

Dort war es wunderschön und wir haben einige Gruppenbilder gemacht. Allerdings mussten wir die ganze Zeit Stingersuits tragen, da dort sehr viele giftige bzw. tödliche Quallen leben. 

Danach fuhren wir zu einer weiteren Bucht, in der wir Schnorcheln waren und die Rutsche und das Sprungbrett ausgenutzt haben.

Manche sind sogar tauchen gegangen, aber wir nicht, da wir es ja in Cairns machen werden.

Abends haben wir dann einige witzige Partyspiele gespielt und unseren letzten Abend genossen.

Am nächsten Tag ging es wieder Schnorcheln, aber wir haben es bevorzugt, uns die Schwimmnudeln zu nehmen und durchs Wasser zu dümpeln.. :D

Danach hat Alex mit uns ein 'superwitzig' Spiel gespielt, bei dem man bei jeder falschen Antwort einen Löffel voll Vegemite (widerlicher Aufstrich!!) essen musste und bei jeder richtigen einen Löffel voll an jemand anderes weitergeben durfte.

 Zum Glück wurdne wir nicht ausgewählt. :)

Gegen Mittag kamen wir dann wieder in Airlie Beach an und wurden zu der Afterparty eingeladen.

In unserem Hostelzimmer trafen wir dann sogar alle Schweizer wieder.

Die Afterparty war auch echt gut, aber wir hatten auch eine super Truppe auf dem Boot :)

Am nächsten Tag haben wir uns dann auf nach Townsville gemacht von wo aus unsere Fähre nach Magnetic Island abfuhr.

Als wir dort ankamen, hat es leider in Strömen geregnet, was die Leute auf den Cyclon Ita geschoben haben und alle haben angefangen sich Sorgen zu machen, außer uns wir dachten es seie ja nur Regen, dass wäre doch nur halb so schlimm (wir kommen schließlich aus Siegen :D)

Schade war nur, dass an dem Abend auch die riesige Full Moon Party stattgefunden hat..Zu Beginn liefen alle noch in Regenponchos (bzw. wir in Mülltütenkleidern :P) rum, doch als dann sowieso alle klatschnass waren, hat der Regen auch keinen mehr gestört.

Allerdings war dort auch ein Typ aus Townsvile, der uns dann mitgeteilt hat, dass alle Straßen bis nach Cairns auf Grund des Cyclons gesperrt seien und auch alle Greyhound Busse nicht fahren würden..an dieser Stelle fingen dann auch wir an uns Sorgen zu machen, da Bruce ja schließlich in Townsville stand und wir unseren Weg von dort weg ja irgendwie schafen mussten..

Wir trafen noch ein Mädchen, Zoe, die auch von den Greyhound Bussen betroffen war und sich deshalb riesige Sorgen machte ihren Flug am Mittwoch von Cairns zu verpassen, dass wir ihr anboten, sie könne ja mit uns fahren.

Wir haben dann direkt die erste Fähre zurück genommen und uns für den Fall, dass wir doch irgendwo stecken bleiben sollten vorbereitet.                                                                                   Erstaunlichwerweise war das Wetter in Townsville aber recht gut und es hat auch nicht geregent, sodass wir uns dann langsam auf den Weg in Richtung Cairns gemacht haben..dass sollte uns allerdings mehr Zeit und Nerven kosten, als wir erwartet hatten..

 

Kuss,

Ricci und Ninni Whitehaven Beach unsere Crew

Bad ass biker bitches!

07April2014

Neues aus Australien!

Als wir in 1770 ankamen, suchten wir uns den guenstigsten Campingplatz und legten usn ein wenig ans Meer.

Am naechsten Tag gingen wir in eien werkstatt mit Bruce da die Motorkontrollleuchte immer mal wieder leuchtete, aber da das Diagnosegeraet des Mechaniker nicht funktionerte, waren wir danach genauso schlau wie vorher. :D

Er sagte allerdings, dass es nichts schlimmes sein koennte und wir uns keine Sorgen machen sollten.

Nachmittags fuhren wir dann zur Scooterootour.

Dort bekamen wir einen wunderschoenen Flammenhelm und die dazu passende Bikerjacke und Aufklebetatoos :D

Nachdem uns eingeschaerft wurde, dass wir  nun Badass Biker Bitches seien und keinen alten Damen mehr ueber die Strasse helfen duerften, stiegen wir auf die Motorraeder.

Wir hatten den meisten anderen gegenueber einen riesen Vorteil, da wir ja schon ziemlich geuebte Rollerfahrer sind und hatten keine Probleme zu fahren.

Nach einer zweistuendigen Tour durch eine wunderschoene Landschaft, wo wir ganz viele Kangaroos sahen, ging es zu einem Cafe wo wir einen wunderschoenen Sonnenuntergang ueber dem Meer sahen..

Den wirklich Sonnenuntergang, wie wir ihn kennen(also direkt ueber dem Meer) kann man in hier  nur an zwei verschiedenen Stellen beobachten!

Am naechsten Tag fuhren wir ca. 6 Stunden nach Mackay, mit einem Zwischenstop in Rockhampton, was nicht wirklich zu empfehlen ist.

Die Stadt wirkt ein wenig wie eine Geisterstadt..

In Mackay durften wir bei einem Freund schlafen, den wir in Swan Hill kennengelernt haben und der dort hin gezogen ist.

Sein Haus ist direkt neben dem Airport, sodass wir die Flugzeuge extrem nah an uns vorbeifliegen sahen, das war wirklich cool!

Abends gingen wir dann feiern und am naechsten Tag machten wir ein BBQ mit ein paar Freunden von ihm.

Allerdings bekamen wir das Gefuehl, dass dort sehr viele assoziale Menschen wohnen :D

Heute sind wir dann in Airlie Beach angekommen, von wo aus es morgen zu den Whitsundays geht :)

Hugs and Kisses,

Ricci und Ninni

 

 

Fraser Island-Anders als erwartet, aber ziemlich gut :D

02April2014

Hey Guys,

Am Abend des 30. sind wir bei stroemenden Regen in Hervey Bay angekommen, wo zwar die Reception schon geschlossen war, aber ein Paeckchen mit Bettwaesche und einem Brief auf uns wartete.

Dort erfuhren wir allerdings auch, dass wir auf der Tour unser eigenes Essen machen mussten und nicht, wie gedacht, Vollpension gebucht hatten.. :D

Also fuhren wir in den naechsten Supermarkt und kauften das noetigste ein..

Fuer uns gab es also keine BBQs, sondern nur Nudeln ;)

Am naechsten Morgen wurden wir auf 4 Autos aufgeteilt, das hies eins mit 8 Leuten, 2 mit 7 und ein Auto mit 9 Personen.

Und auf ging es zur  Faehre!

Der erste Fahrer(ein Franzose) war eher untalentiert, verschaltete sich andauernd und fuhr fast gegen ein anderes Auto auf der Faehre! Zum Glueck ubernahmendanach zwei Englaenderinnen das Steuer und brachten uns sicher zum ersten wunderschoenen See, mit klarem blauen Wasser und weisem Sand. :)

Die ganzen Tage fuhren wir fast ausschlieslich nur durch Sand und am Strand entlang.

Die Naechte schliefen wir in einfachen Zelten mitten im Bush und durften nur noch mit einem Poobuddy zur 'Bushtoilette' gehen, wo wir allerdings auch immer eine Schaufel und Stoecke zur Verteidigung gegen die Dingoes mitnehmen mussten.. ;)

Am ersten Abend stahl ein Dingo Riccis Tasche aus dem Zelt,aber wir fanden sie zum Glueck einige Meter vom Zelt entfernt wieder und es war auch noch alles drinn..

Die Zeit auf der Insel war superschoen, das Wetter war genia,wir hatten eine tolle Gruppe und viel Spass!

Am Mittwoch kamen wir dann mude aber total gluecklich in unserem Hostel an.

Wir orderten alle zuammen Pizza bei Dominos, was allerdings mehr war als erwartet, alles in allem hatten wir nachher 19 Pizzen zu 10. zu verdruecken.. Unmoeglich! :D

In der Nacht wurde uns allerdings dann unser Essen aus dem Kuehlschrank gestohlen! Und das auch noch unsere Meatballs, auf die wir uns schon so gefreut hatten :( Naja..

Morgens machten wir uns dann auf nach 1770.

Hugs and Kisses,

Ninni und Ricci

 

Surfers und Brisbane

30März2014

So ihr Lieben, Neues von der East Coast und diesmal sogar richtig viel :)

 

Letzte Woche Montag sind wir in Surfers Paradies angekommen und eigentlich hatten wir uns auf einen ruhigen Abend gefreut, aber als wir dann im Hostel waren, erfuhren wir, dass es ein 7 Tage Partyhostel ist..

Hies also: Duschen und fertig machen um Auszugehen! ;) Und das war dann auch der Beginn einer sehr partyreichen Woche fuer uns.. :D

Wir haben superviele nette Leute kennengelernt, da wir immer als Gruppe ausgegangen sind.

Auch unsere Freunde aus dem Surfcamp waren wieder da.. :)

Leider war das Wetter nicht wirklich gut, weswegen wir nicht an den Strand konnten und die Stadt an sich auch nicht so sehenswert war, wie man be dem Namen vermuten wuerde. ;)

Am Donnerstag ging es dann nach Brisbane, wo es den ganzen Tag nur regnete, sodass uns den ganzen Tag nichts anderes uebrig blieb, als durch die Stadt zu bummeln.

Aber an sich hat uns Brisbane als Stadt total gut gefallen, auch wenn alle sagen, es sei dort eher langweilig.

Unser Hostel war allerdings nicht so nach unserem Geschmack, denn es roch ueberall nach.. Klo?! und es war eher dreckig.. ;)

Am naechsten Tag waren die Brisbane Lions in der Stadt (Football Club)  und haben freie Sausage Sizzles verteilt.

Das haben wir uns natuerlich nicht zweimal sagen lassen.. ;)

Allerdings hat uns an dem Tag auch unser Reiseplaner angerufen, weil einiges bei der Buchung unserer Tour schiefgelaufen ist.

Gluecklicherweise konnten wir dies aber klaren und jetzt ist alles wieder in Ordnung.

Am Abend sind wir dann zu der Outback Spectacular Show gegangen, wo wir sogar ein 3 Gaenge Menu Inklusive hatten.

Auserdem bekamen wir am Eingang jeder einen Strohhut und da uns die Farbe nicht gefallen hat, bekamen wir sogar noch einen zweiten, als wir nett nachfragten ;D

Die Show war echt super und wir hatten einen tollen Abend.

Als wir zurueck zum Parkplatz gingen, hatte neben uns eine Familie geparkt und als wir die hintere Autotuer öffneten, blickte die Frau etwas entsetzt in unseren chaotischen Van und genau in dem Moment machte Ninni den Motor an und aus dem Radio kam in voller Lautstaerke 'TNT'..die Frau war ein wenig.. schockiert :D

Samstag sind wir ins Lone Pine Koala Sanctuary gegangen und haben endlich auch das beruehmte 'Ich-halte-einen-Koala-auf-dem-Arm'-Foto gemacht.

Auserdem haben wir unser ersten Wombat gesehen!! Er hat sich zwar nicht bewegt und lag einfach nur dick und faul auf dem Ruecken, aber er war sooo sues!

Am naechsten Tag sind wir mit zwei Norwegerinnen,die wir im Surfcamp kennengelernt haben, in den von Steve Irwin gegruendeten Australia Zoo gegangen.

Dort haben wir eine Crocodilshow gesehen und waren in einem Tierkrankenhaus.

An sich war es ein total schoener Tag, da wir uns mit den beiden Maedels auch so gut verstehen :)

Das wars aus Brisbane :)

Hugs and Kisses

Ninni und Ricci

 

 

 

East Coast!

21März2014

  Hey Guys, News aus Down Under :)

Nach einem wirklich furchtbaren Abschied von unserer Familie in Swan Hill, starteten wir  unter Tränen in Richtung Canberra.

Dachten wir jedenfalls, nach 5 Minuten fiel uns allerdings auf, dass wir in die falsche Richtung fuhren.
Also drehten wir um, fuhren eine Extrarunde an unserem Haus und dem Fed vorbei und los ging der Roadtrip.

Wir fuhren ca. 2 stunden quer durchs Outback und waren quasi alleine.. Nur Emus, Vögel und ein Wildpferd zeigten uns, dass es noch Leben gab… Sehr harmonisch.. vor allem die Grids (‚Kuhrillen’,wenn ihr wisst was wir meinen :D ) machten Corinna und Bruce zu schaffen.. ;D

Doch dann kamen wir endlich wieder auf einen Highway und abends in Canberra an, um uns dort alles anzusehen.

Eine sehr schöne wenn auch ruhige Stadt (vielleicht ist es anders wenn man tagsüber da ist :P)

Abends schliefen wir auf  einem Rastplatz für Camper auf dem Weg nach Sydney.

Am nächsten Morgen kamen wir dann in Sydney an und stellten unsern Bruce auf einen Parkplatz in einem Suburb ab, um mit dem Zug und der Fähre nach Mainly zu fahren.

Da wir wirklich supertolles Wetter hatten, war der Tag dort genial, wir verbrachten ihn am Strand und Am nächsten Tag starteten wir den Tag wieder ziemlich früh.

Diesmal in Richtung Blue Mountains, aber es war gut, da wir so genug Zeit hatten uns einige Wasserfälle und wunderbare Lookouts zu den Blue Mountains anzusehen und ein wenig zu wandern.

Am Nachmittag fuhren wir zurück in Richtung Sydney und fanden einen Campingplatz, auf dem wir duschen konnten.

Es ist nicht so, dass es furchtbar nötig war, aber wenn man auf einmal keine Möglichkeit mehr hat zu duschen.. dann fühlt man sich furchtbar und wir waren überglücklich, uns wieder frisch zu fühlen.

Wir campten die Nacht in Wiseman Ferry auf einem kleinen Campingplatz und wachten am nächsten Morgen mit einer wunderschönen Sicht auf einen Fluss auf.

Als wir losfuhren, endeten die Straße allerdings auf einmal genau vor diesem besagten Fluss.

Wir waren kurz etwas entsetzt, bis uns ein Mann auf einmal auf eine Fähre winkte.. ( Kurze Erklärung Wiseman Ferry- Fähre.. ;D)

Also überquerten wir den Fluss einfach.. Dass wir da nicht früher drauf kamen :D

Danach fuhren wir nach Newcastle.. dort gab es den größten Kohleverladehafen der Welt, einen wunderschönen Strand und eine tolle Kirche, nachdem die Stadt benannt wurde.

Dann fuhren wir nach Port Macquire, standen aber ein wenig unter Zeitdruck, weil wir im Surfcamp vor Schließungszeiten ankommen wollten und fuhren nur durch die Stadt durch :D

Dort hätten wir aber auch ruhig länger bleiben können, denn in Coffs Harbour kamen wir in einen dicken Stau, indem wir 2 Stunden fest steckten, so dass wir definitiv zu spät kamen.

Als ob das nicht schon schlimm genug wär, war unsere Abfahrt auch noch gesperrt, sodass wir einen Umweg fahren mussten..

Aber sie waren alle sehr.. gechillt in dem Surfcamp, sodass es nicht so schlimm war, dass wir na ja.. 1,5 Stunden zu spät waren. :D

Unsere erste Surfstunde hat auch super viel Spaß gemacht, obwohl wir die meiste Zeit im bzw unter Wasser anstatt auf dem Board verbracht haben, aber es war trotzdem super! 

Am Abend gab es dann Karaoke und wir mussten gezwungenermaßen auch ein Song singen..

Heute morgen hatten wir dann unsere zweite und auch leider schon letzte Surfstunde und es hat auch schon besser als beim ersten Mal geklappt, auch wenn wir immer noch ein wenig wackelig auf dem Brett standen ;)

Und obwohl uns heute alles weh tut, war es echt super gut in dem Camp und wenn wir es organisiert bekommen, wollen wir auf jeden Fall nochmal surfen.

In unserem Surfkurs haben wir super nette Leute kennengelernt und das Witzige ist, dass wir 3 Engländer getroffen haben, die die gleichen Touren zur selben Zeit wie wir gebucht haben und wir so bis nach Cairns mehr oder weniger zusammen unterwegs sein werden :)

Nach dem Mittagessen im Camp haben wir uns dann im Regen(!) über Coffs Harbour auf den Weg nach Byron Bay gemacht, wo wir für 4 Tage bleiben werden.

In Byron Bay waren wir erst einmal überfordert.. All die Hippies und Alternativen… Aber die Stadt an sich ist echt schön und auch der Strand und unser Hostel sind toll.

Gestern haben wir eine Tour in Australiens Amsterdam gemacht und es war echt krass.

Jeder zweite hat einem Cookies und Brownies angeboten, in den Seitengassen wurde gedealt und alle wirkten ein wenig abwesend ;D

Dann saß am Straßenrand auch noch eine Frau, die Katzenbabys verschenkt hat, aber Corinna hat mich davon überzeugt, dass wir wirklich keins mitnehmen können ;)  

Nachmittags sind wir dann zu einem See gefahren und haben gegrillt und abends sind wir in Byron ausgegangen.

Heute haben wir einen Tag ‚frei’, an dem wir wahrscheinlich nur an den Strand gehen und uns vllt. ein Surfboard ausleihen werden.

Das war es erst mal wieder, aber wir probieren so schnell wie möglich wieder Neues von unserer Tour zu berichten.

Hugs and Kisses,

Ninni und Ricci

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.